Tendinose wird oft als Tendinitis (Sehnenentzündung) fehldiagnostiziert

Wurdest du mit Tendinitis, oder Sehnenentzündung diagnostiziert?

Die Forschung der vergangenen Jahre zeigt, dass es sich bei den meisten Fällen nicht um eine Entzündung, sondern um eine Degeneration der Sehne handelt, eine sogenannte Tendinose.

Der Unterschied ist wichtig. Denn wird die falsche Behandlung gewählt, so verbessern sich die Symptome nur kurzfristig, gar nicht, oder werden sogar verschlimmert.1

Was ist Tendinitis (Sehnenentzündung)?

Tendinitis ist ein Überbegriff für entzündliche Erkrankungen, welche die Sehnen betreffen. Der alternative Begriff Tendonitis bedeutet genau das gleiche. Im Volksmund sagt man aber schlicht und einfach Sehnenentzündung.

Sehnenentzündungen entstehen durch mikroskopisch kleine Risse in den Sehnen. Diese Risse entstehen jedesmal, wenn Muskeln und Sehnen überlastet werden. Grundsätzlich entstehen diese Mikrorisse ständig und der Körper erholt sich davon.

Erst wenn mehr Schäden entstehen, als der Körper regenerieren kann, entsteht eine spürbare Sehnenentzündung: Tendinitis.

Degeneration vs. Entzündung

Man muss sich bewusstmachen, dass trotz aller medizinischen Errungenschaften der Körper bis heute nur oberflächlich verstanden ist. Darüber, wie unser Körper funktioniert, ist weitaus mehr im Unklaren, als verstanden ist.

Die einzige Möglichkeit, trotzdem Krankheiten zu behandeln, ist, Vermutungen auf Basis des vorhandenen medizinischen Wissens zu treffen.

Eine dieser Annahmen war bisher: wenn ein Muskel oder eine Sehne brennt und schmerzt, eventuell Flexibilität und Kraft reduziert sind, dann handelt es sich um eine Entzündung.

stilisiertes Feuer von Unterarm

Nun hat die Forschung der vergangenen Jahre aber gezeigt: bei diesen Symptomen handelt es sich regelmäßig nicht um eine Entzündung, sondern eine Degeneration des Sehnengewebes 2.

Mit Degeneration meine ich: die Sehne wird durch strukturelle Veränderungen schwächer und weniger belastbar. Chirurgen beschreiben solche Sehnen im fortgeschrittenen Stadium als „bröckelig“.

Der deutsche medizinische Begriff für diese Degeneration der Sehnen ist Tendinose. Im englischsprachigen Raum spricht man von Tendinosis. Achtung: beide Wörter sind leicht zu verwechseln mit den Begriffen für Sehnenentzündung (Tendonitis und Tendinositis).

Notreparaturen, die zum Normalfall werden

Ein elementarer Baustein unserer Sehnen ist das Protein Kollagen. In Fernsehwerbungen für Schönheitsprodukte fällt der Begriff häufig, da Kollagen nicht nur für die Sehnen, sondern auch für die Haut eine elementare Bedeutung hat.

Kollagen ist ein Protein mit einer sehr hohen Zugfestigkeit. Daher sind Sehnen aus Kollagen gebaut. Sehnen müssen als Verbindungelement zwischen Muskeln und Knochen hohen Belastungen standhalten.

Kollagen spielt eine zentrale Rolle für die Degeneration von Sehnen.

Chronische Überlastung der Sehnen, insbesondere durch ständige, sich wiederholende Bewegungen, schädigen die Kollagenfasern.

Normalerweise ist das für den Körper kein Problem: er bildet neues Kollagen.

Das Problem ist, dass der Körper sehr lange braucht, um neues Kollagen zu produzieren und korrekt in die Sehne einzubauen. Genauer gesagt, über 3 Monate.3 Zumindest, wenn der Körper starkes, gesundes und belastungsfähiges Kollagen baut. Man nennt dieses hochwertige Protein Kollagen Typ I.

Dummerweise kann die Sehne aber nicht Monate warten, bis sie wiederhergestellt ist. Daher wird eine Notreparatur durchgeführt mit einem weniger widerstandfähigem Kollagen. Dieses schwächere Protein nennt man Kollagen Typ III. In den Monaten nach dieser Notreparatur bildet der Körper das starke Kollagen vom Typ I und die Sehne ist wieder voll belastungsfähig.

Unser Körper befindet sich in einem ständigen Zustand von Beschädigung und Reparatur. Normalerweise kann der Körper die Schäden schneller regenerieren, als neue entstehen. Tendinosen entstehen dann, wenn die Schäden überhandnehmen: Die Sehne degeneriert.

Ein Teufelskreis

Das im Notfallmodus produzierte Kollagen III ist weniger belastbar.

Die Folge: Bewegungen, welche bereits das stärkere Kollagen I beschädigt hätten, zerstören das schwächere Kollagen III erst recht.

Teufelskreis

Ein Teufelskreis entsteht. Die Sehne wird immer wieder beschädigt und kann sich nicht erholen. Stattdessen degeneriert sie immer weiter, bis der Körper ausreichend Zeit bekommt, die Schäden zu reparieren.

Tendinose: die Geißel der Digitalen Ära

Tendinosen sind ein Zivilisationsproblem.

Sie werden verursacht durch monotone Bewegungen, welche die Sehne ständig beschädigen, ohne dem Körper ausreichend Abwechslung zu bieten, um die beschädigten Areale zu reparieren.

In der Zeit der Jäger und Sammler mussten unsere Vorfahren sich dynamisch bewegen. Es gab keine hochspezialisierten Berufe, welche die gleiche Bewegung tagein tagaus durchführten.

Stell dir vor, deine Sehne wird leicht überansprucht, während du in eine neue Wohnung ziehst und ein paar Tage lang ständig Sachen hin und herschleppst. Da du das nicht jede Woche erneut machen wirst, bekommen deine Sehnen genug Zeit, sich zu erholen. Selbst wenn du in den Wochen nach dem Umzug stark belastenden Sport machst, ist es unwahrscheinlich, dass die Sehnen dabei an den gleichen Stellen überlastet werden.

Anders sieht es dagegen bei berufsbedingten Überanspruchungen aus. Viele Bewegungsabläufe bei der Arbeit sind immer gleich. Das gilt sowohl für Handwerker (z.B. Benutzung eines Hammers), als auch Computerarbeiter (Benutzung von Maus und Tastatur).

Wichtig zu verstehen ist: es kommt nicht darauf an, wie stark eine einzelne Belastung ist, sondern wie viel Schaden an der Sehne sich mit der Zeit aufaddiert. Arbeit am Computer ist zwar körperlich nicht schwer, dafür aber umso monotoner. Der Körper bekommt kaum Abwechslung, welche beschädigten Sehnen Zeit gibt, sich zu erholen.

Schmerzen von Arbeit Laptop

Die Tendinose bei der Computerarbeit kann Schulter, Arm (besonders den Unterarm), Handgelenk, Hand, als auch die Finger betreffen. Nacken und Rücken können ebenfalls betroffen sein.

Essentiell: Abwechslung bei Bewegungsabläufen

Sehnendegeneration entsteht durch monotone Bewegungsabläufe, welche dem Körper keine Zeit lassen, sich zu erholen. Schaden entsteht schneller, als er repariert werden kann.

Die Lösung des Problems ist so simpel wie effektiv: Bewegungsabläufe müssen verändert werden. Gleichzeitig muss das Schadenspotential von Arbeitsabläufen verringert werden (Stichwort Ergonomie).

Gerade Computerarbeitern fehlt es schwer, Variation in ihren Arbeitsalltag einzubauen. Was kann man bei der Computerarbeit schon anders machen?

Tatsächlich gibt es gerade bei der PC Arbeit viele Möglichkeiten, Bewegungsabläufe zu verändern, um den Sehnen Zeit geben sich zu erholen. Ich habe bereits einen ausführlichen Ratgeber zu dem Thema geschrieben:

Hier findest du 113 Strategien für mehr Variation am Arbeitsplatz, um Tendinose vorzubeugen und zu bekämpfen.

  • Juni 29, 2017