10 Gründe, warum Pilates aktueller ist als je zuvor

 

Pilates, wie auch Yoga ist eine Fitnessmethode, die in den letzten Jahren eindeutig verstärkt im Trend liegt.

Weltweit haben sich Tausende Pilatesanhänger zu Pilatestrainern ausbilden lassen, Fitnessstudios bieten regelmäßig Pilateskurse an und jeder Sportzubehörhandel, der etwas auf sich hält, bietet Hilfsmittel für Pilates an.

Hat Pilates es verdient, sich zu einer so beliebten und weitverbreiteten Fitnessmethode zu entwickeln? Was macht es so besonders und was unterscheidet Pilates von anderen Fitnessmethoden, z.B. Yoga?

 

Was ist Pilates?

Pilates, wie wir es heute kennen, ist ein ganzheitliches Fitnesstraining. Es integriert verschiedene Elemente aus anderen Methoden und verwendet diese in oft abgewandelter Form in einer eigenen Kreation. Die Methode beruht auf sechs Prinzipien: Zentrierung, Kontrolle, Präzision, Konzentration, Atmung und Bewegungsfluss.

Pilates nannte sie nicht Prinzipien, auch wenn seine Methode darauf aufbaut. Vielmehr wurden diese sechs Prinzipien zum ersten Mal in dem Buch “The Pilates Method of Physical and Mental Conditioning” aus dem Jahr 1980 definiert und weltweit übernommen. Die Methode wurde jedoch bereits kurz nach dem Ersten Weltkrieg bekannt, als der deutschstämmige Amerikaner Joseph Hubertus Pilates einen Vorläufer der Methode, die er während seiner Internierung in einem englischen Gefängnis entwickelt hatte, vorstellte.

Dieser Vorläufer des Pilates machte sich unter anderem bei Balletttänzern beliebt, denn Stabilisierung und Zentrierung, die Hauptelemente des Pilates, sind auch wichtige Trainingselemente für Tänzer. Mit seiner zweiten Frau Clara, einer Krankenschwester, entwickelte er Pilates später zu einer Methode zur Körperertüchtigung, Muskeltraining und Rehabilitation weiter. Dies ist das Pilates, was wir heute kennen und in vielen Studios weltweit finden.

 

Ist Pilates nach so langer Zeit nicht längst überholt und durch bessere, modernere Alternativen ersetzt worden?

Ganz im Gegenteil, Pilates ist aktueller als je zuvor. Die simplen Übungen sprechen die wichtigsten Muskeln unseres Körpers an, vor allem die Körpermitte, das sogenannte Powerhouse.

Aus den Übungen des Pilates resultieren ein flexibler und geschmeidiger Körper und eine kräftige Körpermitte, welches für eine gesunde Körperhaltung sorgt. Eine gesunde Körperhaltung beugt haltungsbedingten Beschwerden im Alter vor.

Die Pilatesübungen sind unkompliziert und flexibel und man kann sie ganz einfach auch in den hektischsten Tagesablauf integrieren. Pilates ist genauso aktuell wie Yoga und wird es auch immer sein, denn es ist eine der natürlichsten und sanftesten Methoden, unseren Körper fit zu halten und darüber hinaus höchst effektiv.

 

Kann man Pilates mit Yoga vergleichen?

Pilates und Yoga haben vieles gemeinsam, doch es gibt auch viele Eigenschaften, welche die beiden trennen. Was sie gemeinsam haben, sind kontrollierte Bewegungen und ein harmonischer Bewegungsablauf. Beide haben einen Fokus auf einer intensiven Verbindung zwischen Körper und Geist. Ebenso können beide in einer Gruppe oder auch alleine trainiert werden. Yoga beruht auf einer spirituellen Lehre und ist Tausende von Jahren alt. Bei Yoga geht es insbesondere auch um Spiritualität wenngleich modernes Yoga, welches in vielen Studios angeboten wird, die Spiritualität nur wenig fördert.

Pilates stärkt die Muskulatur, mit besonderem Fokus auf dem Powerhouse und verbessert die Körperhaltung. Gleichzeitig kann man es perfekt in Rehabilitationsphasen integrieren.

Im Vergleich zu Yoga ist Pilates noch eine recht junge Trainingsform, Pilates zieht allerdings viel Inspiration aus dem Yoga. Auch finden sich im Pilates viele Elemente aus der Gymnastik, dem Bodenturnen und sogar Tai Chi wieder, welches man insbesondere bei langsamen, fließenden Standübungen sieht. Bewusstes Atmen und eine fließende Koordination aller Bewegungen sind dem Yoga sehr ähnlich.

Die folgenden Gründe machen deutlich, warum Pilates heute noch genauso revolutionär und wichtig ist wie vor fast 100 Jahren:

1) Pilates ist ein Allround Training

Die gezielten Übungen des Pilates verhelfen dem Praktizierenden zu starken Muskeln mit schlankem Tonus, einer verbesserten Körperhaltung und ebenfalls einer verbesserten Lungenkapazität.

Der Aufbau von Kraft, erhöhte Ausdauer, Erhöhung der Flexibilität, Geschmeidigkeit, ein verbessertes Körpergefühl und sogar Rehabilitation nach Verletzungen sind Ziele des Pilates.

Ab bestimmten Schwierigkeitsgraden wird mit Pilates-Übungen auch Fett verbrannt.

 

2) Pilates ist einfach zu lernen

Viele der Übungen sind kaum schwieriger als die Übungen aus der Turnstunde in der Schule. Dennoch hat eine Stunde Pilates einen intensiveren Effekt. In unserer schnelllebigen Zeit brauchen wir genau das, eine einfache aber intensive und effektive Methode.

 

3) Pilates behandelt “Problemzonen” so ganz nebenher

Bei Pilates geht es nicht um das Niveau oder den Schwierigkeitsgrad einer Übung. Bei der Fitnessmethode geht es darum, was die Übung im eigenen Körper bewirkt.

Ein konzentriertes Arbeiten mit dem eigenen Körper erhöht das Körperbewusstsein, verbessert die Haltung und die Atmung. Automatisch werden die sogenannten Problemzonen ebenfalls mit einbezogen, denn die gezielte Muskelarbeit sorgt für einen schlanken Muskeltonus und die Kombination der Übungen mit bewusstem Atmen resultiert teils auch in Fettverbrennung.

 

4) Pilates kann alleine oder in der Gruppe ausgeübt werden

Jeder Mensch ist anders und so bedeutet auch Stimulation und Motivation für jeden Menschen etwas anderes.

Der eine kann sich ohne die Motivation einer Gruppe nicht zum Laufen, ins Fitnessstudio, ins Schwimmbad oder zu sonstigen sportlichen Aktivitäten bewegen.

Andere Menschen trainieren lieber allein und genießen ihren ruhigen Lauf am Strand. Den meisten von uns geht es aber wahrscheinlich so, dass wir je nach Stimmung mal alleine und mal in einer Gruppe trainieren möchten. Bei Pilates kann man das optimieren wie man möchte.

Man kann an Pilates-Kursen teilnehmen,  oder kann die Pilatesmatte, den Ball oder sonstige Hilfsmittel auch zu Hause auspacken. Pilates eignet sich sogar perfekt für das Training im eigenen Zuhause. Dort ist man ungestört und man benötigt auch nicht viel Platz, um die Pilatesmatte auszulegen.

Es gibt mittlerweile sogar einen erstklassigen Onlinepilateskurs, Pilates & Friends. Ich benutze den Kurs selbst regelmäßig daheim, da ich mich fast wie im Kurs im Firtnessstudio fühle, nur dass ich jederzeit teilnehmen kann, wie es mir passt.

 

5) Pilates ist auch toll für unterwegs

Auch wenn bei vielen Übungen mit Hilfsgeräten gearbeitet wird, die nicht unbedingt leicht zu transportieren sind, kann man Pilates doch überall hin mitnehmen. Im Prinzip reicht es schon, die Pilatesmatte einzupacken, vielleicht noch ein paar warme Socken und eine bequeme Strickjacke dazu. Wer Pilates-Übungen beherrscht, der kann viele Übungen auch ohne Hilfsmittel ausführen.

 

6) Pilates ist für jeden Körpertyp und jeden Fitnessgrad geeignet

Pilates wurde nicht für einen bestimmten Körpertyp entwickelt. Es ist für Jung und Alt, athletisch und auch für den ansonsten nicht so sportlichen Typ geeignet. Auch nach Verletzungen oder längeren Krankheiten kann man Pilates nutzen, um wieder fit und flexibel zu werden.

Wer eine Verletzung erlitten hat, der sollte Pilates jedoch nicht ohne professionelle Anleitung beginnen.

Doch ansonsten kann wirklich jeder zu jeder Zeit mit einfachen Pilates-Übungen beginnen. Wer danach strebt abzunehmen, der ist beim Pilates vielleicht nicht an der richtigen Stelle, wenngleich Pilates sich perfekt dazu eignet, den Körper beim Abnehmen in Form zu halten. Die Übungen stärken und formen die Muskulatur und den ganzen Körper. Pilates kann somit eine Gewichtsreduzierung durch Kardioübungen und eine gesunde Ernährungsumstellung komplementieren.

 

7) Pilates ist skalierbar

Pilates belastet den Körper nur geringfügig, es schont die Gelenke und man kann es auf quasi jedes Fitnessniveau skalieren. Pilates-Übungen kann man in jeder Lebensphase ausüben, denn der Schwierigkeitsgrad und die Belastung kann individuell, alleine oder mithilfe eines Pilatestrainers angepasst werden. Auch die Anzahl der Stunden kann man individuell gestalten.

 

8) Pilates ist Entspannung und Abschalten, auch ohne Meditation

Auch wenn die eigentliche Meditation fehlt und kein spiritueller Anspruch besteht, hat Pilates eine wohltuende Wirkung auf die Seele. Entspannende Übungen aus der Vielzahl der Pilates-Übungen erinnern teils auch an meditative Elemente aus dem Yoga.

 

9) Pilates kann dich dein ganzes Leben lang begleiten

Ähnlich wie Yoga, so ist auch Pilates eine Methode, welche ganzheitlich Körper und Seele anspricht, wenngleich dies von den Übungen abhängt. Mit der intelligenten und effektiven Fitnessmethode kann man bereits mit wenigen aber gezielten Übungen körperliche Fitness erlangen.

Der geringe Anspruch an den Körper, der dabei entsteht bedeutet, dass Pilates selbst in hohem Alter noch ausgeübt werden kann. So kannst du dich lange Jahre nach dem Rentenalter noch fit, gelenkig und entspannt halten.

 

10) Pilates ist auch für Kinder geeignet

Gerade in der heutigen Zeit benötigen Kinder und Jugendliche eine sanfte und gesunde Alternative, denn vielen mangelt es an physischen Aktivitäten. Pilates ist, neben Spiel und Spaß, eine perfekte Aktivität für Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren. Die Übungen unterstützen und stärken den wachsenden Körper von Kindern und jungen Teenagern. Während dieser Jahre wachsen Kinder oftmals übermäßig schnell.

Stärke, erhöhte Flexibilität und ein verbessertes Körpergefühl sorgen nicht nur rundum für ein Wohlgefühl sondern beugen auch der körperlichen Ungeschicktheit vor, die oftmals mit übermäßig schnellem Wachstum verbunden ist. Gleichzeitig ist Pilates ein sehr sanftes Training, denn es ist wichtig, dass die Körper von Kindern und jungen Teenagern keiner physischen Belastung wie z.b. beim Krafttraining ausgesetzt sind.

 

Was unterscheidet Pilates von anderen Übungen?

Pilates konzentriert sich nicht auf einzelne Körperteile, es baut keine kräftigen Schultermuskeln auf und vernachlässigt dafür den Rest des Körpers. Es konzentriert sich auch nicht auf Ausdauer und Kardio sowie das Laufen, noch kann man es ausreichend mit Bodenturnen vergleichen.

Pilates ist eine Mischung aus vielen Methoden und vereint die wichtigsten Elemente, einschließlich des Entspannens, zu einem Ganzen.

 

Fazit

Pilates ist eine für die heutige Zeit ideale Fitness-Methode. Es vereinbart meditative Elemente mit körperlicher Fitness, verbessert den Muskeltonus und stärkt unser wichtiges Kraftzentrum, das Powerhouse. Pilates ist eine flexible, aber effektive Fitnessmethode.

 

Meine Empfehlung: Onlinekurse zur Unterstützung nutzen

Pilateskurse im Fitnresstudio passen oft nicht zum eigenen Zeitplan.

Zudem gibt es viele verschiedene Areale, die man mit Pilates lockern und stärken kann.

Wenn ich einen stressigen Tag und einen verspannten Nacken habe, dann wünsche ich mir ein genau darauf angepasstes Training. Mein Lieblingsonlinekurs gibt mir genau das, da ich dort genau nach Trainingsstunden filtern kann, welche mir das geben, was ich gerade am meisten brauche.

Der Kurs an dem ich Teilnehme, heißt Pilates & Friends. Klicke hier, für mehr Informationen zum Onlinekurs.

 

 

  • September 11, 2018